Palo und Pentaho im BI Survey 9

Donnerstag, 14. Oktober 2010, 11:10 Uhr

Noch keine Kommentare

Vor wenigen Wochen wurde die 9. Auflage des BI Survey des BARC-Instituts veröffentlicht. Der BI Survey fasst die Erkenntnisse aus der Auswertung eines umfangreichen Fragebogens zusammen, der von BI-Anwendern und auch Anbietern ausgefüllt wurde. In den BI Survey 9 haben es mit Palo und Pentaho auch zwei Open Source BI-Lösungen geschafft und beide vertreten OSBI sehr gut. So gewinnt Palo bespielsweise sogar in der Kategorie „durchschnittliche Abfragezeit“ mit der kürzesten Zeitdauer.

Auch wenn als eine Schlussfolgerung zu lesen war „Very few companies appear to evaluate open source BI products“ haben es mit Jedox Palo und Pentaho gleich zwei OSBI-Lösungen in den aktuellen BI Survey 9 geschafft. Auch Jaspersoft wurde erwähnt, allerdings lagen hier zu wenige Rückmeldungen für die detailierte Betrachtung vor.

Der BI Survey 9 wertet einen umfangreichen Fragebogen aus, der von Kunden und Herstellern ausgefüllt wird, und zeigt aktuelle Probleme oder auch Trends an. Bei den Problemen von BI-Projekten haben es die folgenden Punkte in die TOP 3 geschafft (Quelle: BI Survey 9; Mehrfachnennungen möglich):

  • poor data quality (18 %)
  • query performance (16 %)
  • company politics (16 %)

Damit hat erstmals die Datenqualität die Performance als das größte Problem überholt, nachdem letztere über Jahre hinweg der Haupt-Klagegrund der Anwender war. Insbesondere in dieser Kategorie schnitten Pentaho und Palo sehr gut ab. Für nur 8 % der Palo-Anwender war die „slow query performance“ ein Hinderungsgrund zur weiteren Verbreitung, bei Pentaho waren es sogar nur 5 %. Zum Vergleich gaben 32 % des SAP-BW-Anwender diesen Grund an, den besten Wert mit lediglich 2 % konnte SAS für sich verbuchen.

Aber auch in anderen Kategorien konnte sich Palo „hervorragend positionieren“ (siehe auch Pressemeldung vom 12.10.2010). So belegte der freie OLAP-Server den 1. Platz bei den durchschnittlichen Implementierungszeiten und vor allem auch bei der „median query time“, also der Performance. Die kurzen Implentierungszeiten zeigen an, dass Palo leichtgewichtig und einfacher zu bedienen ist als kommerzielle Konkurrenz mit einem deutlichen Mehr an Funktionen, die man vielleicht nie braucht. Auch interessant in diesem Zusammenhang ist Feststellung der Autoren des BI Survey 9, dass die Fehlerhäufigkeit mit den Dauer des Projekts ansteigt, das Motto „thing big, stark small“ gilt demnach auch hier.

Interessant – obgleich nicht wirklich überraschend für den Open Source BI-Markt – ist die Unternehmenspolitik als drittgrößtes Problem von BI-Projekten. OSBI hat immer noch einen schweren Stand wie auch das folgende Zitat bestätigt: „Jedox and Palo are more prelevant in smaller organizations“. Vielleicht hilft der aktuelle BI Survey mit seinen Ergebnissen aber auch hier zu einem Umdenken in größeren Unternehmen, auch quelloffene BI-Lösungen in Erwägung zu ziehen, wenn auch nur in Teilbereichen. Schließlich zeigen die Zahlen, dass sich OSBI-Lösungen vor den Big Playern in vieler Hinsicht keineswegs verstecken müssen. Bleibt abzuwarten wie sich die Sachlage in einem Jahr und dem dann 10. BI Survey darstellt.

Eine Probekapitel des BI Survey 9 steht kostenlos zum Download bereit, darüber hinaus kann die gesamte Studie für stolze 4995 $ beim BARC erworben werden.

Tags: , , , ,

Kommentare zu diesem Beitrag

Bisher wurde noch keine Kommentare abgegeben.
Sie können also die oder der Erste sein.

Jetzt einen neuen Kommentar abgeben



(optional, Ihr Name wird entsprechend verlinkt)